Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Horse and Dog Trail - Ein Erfahrungsbericht aus der Sicht des Hundes

Veröffentlicht am 16.05.2018

Hallo Leute,

ich bin es, der Herr Knopf !    
Heute will ich euch von einem tollen Wochenende in Bergkamen berichten.     

Die Sunray Ranch der Familie Schulz kenne ich schon, da mein Frauchen Yvonne dort öfters mit meinem großen Pferdekumpel Cody zum Lernen hinfährt. Nur diesmal war ich nicht nur zum Zugucken dabei, sondern mich haben total spannende Sachen erwartet.

Alles fing damit an, als wir Samstagmorgen  an der Sunray Ranch aus dem Auto stiegen. Ich konnte viele aufregende Dinge riechen und hören. 

Dann sah ich die Hunde, große und ganz kleine, Jungs und Mädchen, sie standen mit ihren Frauchen und Herrchen vor einer blonden Frau. Diese Frau heißt Jutta Brinkhoff und wegen ihr und dem Hofbesitzer Albert Schulz hatten sich alle auf den Weg dorthin gemacht.

Frauchen sagte immer etwas von Horse and Dog Trail und das sie hierhergekommen ist, damit mir in Zukunft Zuhause am Hof nicht mehr so langweilig ist. Da ich nichts gegen Abwechslung habe, war ich sehr gespannt was mich erwarten würde.

Jutta teilte die Hunde und ihre Menschen in 2 Gruppen auf. Da waren nämlich einige Hunde die das mit diesem Horse and Dog Trail schon ganz oft gemacht haben und mit ihren Menschen sogar auf Turniere und Wettbewerbe fahren. Und da waren Hunde wie ich, die das zum ersten Mal gemacht haben.

Unsere Gruppe ist dann mit Jutta auf den großen Sandplatz nach draußen gegangen. Am liebsten wäre ich direkt über den Platz gerannt, um mit den anderen Hunden zu spielen, aber Frauchen sagte ich muss mich jetzt konzentrieren.

Als sie mir dann ihre kleine Bauchtasche mit den Leckerli gezeigt hat, war ich sofort Feuer und Flamme. Wir sind dann um Pylonen gejoggt und über kleine Hürden gesprungen. 

Dann wurde es etwas schwerer, da war so eine große Brücke und ich sollte ohne Frauchen über die Brücke gehen und mich dann auf so ein seltsam riechendes Holzpodest setzen und warten. Ich hab das am Anfang gar nicht verstanden und Frauchen wusste nicht wie sie es mir am besten erklären kann, aber die Jutta hat dann mit Frauchen gesprochen und mir hat sie Leckerli auf das Podest gelegt, dann bin ich wie der Blitz dorthin gelaufen.

Während wir dort draußen alle geübt haben waren die anderen Menschen mit dem Albert in der Halle, dort war auch dieser tolle Sand und auch viele Spielsachen, diesmal durften aber die Pferde damit üben, sie liefen über Stangen und eine Brücke gab es dort auch.

 

Danach durfte ich dann erstmal im Auto Pause machen, das war auch nötig denn mein Kopf hat ganz schön geraucht. Frauchen ist Mittagessen gegangen, sie roch nämlich ganz lecker als sie mich wieder aus dem Auto geholt hat.

Am Nachmittag haben wir dann Alle getauscht und während wir in der Halle die anderen Spielsachen mal unter die Lupe nehmen konnten, durfte die andere Gruppe mal das Equipment auf dem Reitplatz draußen beschnuppern. 

Abends war ich total erledigt und habe sehr gut geschlafen. Ich wäre gerne noch länger im Bett liegen geblieben, aber ein weiterer Tag erwartete uns.
Die ganzen Hunde, Pferde und Menschen waren wieder da und wir übten die Sachen vom Vortag und noch einige neue Dinge, wie in einer Box aus Stangen warten, während Frauchen mit dem Pferd durch ein Tor reitet. Wenn ich das gut gemacht habe, gab es wieder leckere Dinge aus der Bauchtasche und Frauchen hat gelächelt und sich gefreut.


Am Ende des Tages haben sich dann Jutta und Albert auf Stühle an den Reitplatz gesetzt und irgendwas auf Zettel geschrieben und Alle mussten einzeln durch einen ganzen Parcours mit Brücke, Tor, Pylonen, Hürden und Stangen.
Alle Menschen haben sich sehr gefreut und hatten gute Laune.


Mir hat das Wochenende jedenfalls viel Spaß gemacht, ich habe noch nie so viele Leckerli auf einmal bekommen, so viele Hunde kennen gelernt und Frauchen hat ganz viel mit anderen Menschen geredet. Sie sagt, solche Sachen machen wir jetzt öfter, da freue ich mich schon drauf.

 

Die Jutta Brinkhoff und den Albert Schulz fand ich auch richtig nett, die haben immer ganz ruhig gesprochen und viel erklärt und auf der Ranch habe ich mich richtig wohl gefühlt, alle waren hilfsbereit und hatten gute Laune. Ich hoffe mein Frauchen nimmt mich nächste Mal wieder mit dahin.

Bis dann euer Herr Knopf

 

pics by stero-fotografie.de