Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Janina und Johno

 

Hallo ihr Lieben,

obwohl ich eigentlich nie ein eigenes Pferd haben wollte, konnte ich dem Kleinen auf dem Foto einfach nicht widerstehen und musste ihn aus dem Emsland mit nach Hause nehmen. Es war klar, dass sehr sehr viel Arbeit auf mich zukommen würde und auch alle die Johno sahen sagten mir manchmal direkter als nötig, dass der ,,Krüppel" ein ,,hoffnungsloser Fall" wäre, wahrscheinlich alle möglichen Krankheiten mit sich rumschleppe und einem nur Tierarztkosten bereiten würde. ,,Wie willst du den jemals reiten?!" haben wir oft genug gehört und das obwohl der kleine Tinker erst 6 ist.  

Als er trotz augenscheinlicher Probleme und seinem körperlichen Zustand die AKU (Ankaufsuntersuchung) ohne Probleme und mit super Noten bestand, war mir klar, dass der Kleine ein Kämpfer ist und alles dafür tun würde bei mir zu bleiben. Seine Dankbarkeit in private Hände gekommen zu sein und abgrundtief geliebt zu werden lässt er mich bis heute Tag für Tag spüren und das nicht nur durch sein unendliches Vertrauen in jeder Situation, sondern auch durch seinen tierischen Ehrgeiz alles für mich versuchen zu wollen. Welches Pferd läuft einem schon vom ersten Tag an ohne Halfter hinterher wie ein Hund, oder springt einem hinterher in den Deckenwagen :-D

Als er kam war an Reiten nicht zu denken. Nachdem er im Juni 2014 ,,eingeritten" wurde (auf welche Art und in welchem Umfang auch immer), ging es für ihn nur noch ohne Sattel und in der Gruppe ins Gelände. Im August 2014 kam er dann glücklicherweise schon zu mir. Wir hatten keine Lenkung, kein Gas und eine Bremse auch nur, weil er mit den Hilfen einfach nichts anfangen konnte und irgendwann einfach stehen blieb. Das bestätigte mir, dass ich ohne fremde Hilfe nicht weit kommen könnte, denn ich war schnell an meine Grenzen gekommen.
Fertige Pferde reiten ist kein Problem, aber einem jungen Pferd alles beibringen ?! Ich wollte solange nach der einen Reitlehrerin suchen, die den Kleinen so nimmt wie er ist und von Anfang an nicht an ihm zweifelt so wie alle anderen, sondern Hoffnung hat, ihm zumindest eine gute Grundausbildung geben zu können. Gott sei Dank probierte ich zuerst Yvonne aus, denn sonst wären wir wahrscheinlich noch ein paar mal mehr gekränkt worden. Yvonne hat von Anfang an seine ruhige Art nicht negativ und als Faulheit ausgelegt, die ihm erstmal ausgetrieben werden müsste und uns spüren lassen, dass sie keine Sekunde an uns zweifelt. Auch unter dem Reiter macht der Kleine eine gute Figur.Auch unter dem Reiter macht der Kleine eine gute Figur.

Wo ich nach seiner Ankunft hier im September noch verzweifelt über den Platz gelaufen und beim Führtraining über meine und seine Füße gestolpert bin, weil nicht mehr als Schritt und Stehen funktioniert hat ( Yvonne hatte ihren Spaß ! :-D ) waren wir Mitte Dezember schon so weit, dass wir aus dem Trab in den geschlossenen Stand und zurück kommen konnten. Und das mit dem Pferd der anfangs nach viel treiben nicht mehr als ein paar Schritte trabte.

Das alles hätten wir ohne die Ruhe und das Einfühlungsvermögen von Yvonne nicht geschafft. Da bin ich mir sicher. Und dass Johno Yvonne liebt, das steht schon lange fest. Denn welches Pferd rennt freiwillig zu der Reitlehrerin, wenn sie in der Halle ist, will gar nicht mehr weg von ihr und strengt sich höllisch an und versucht alles zu schaffen, um vor ihr zu glänzen und ein Lob zu bekommen ! :-)

Ich bin fest davon überzeugt, dass wir trotz aller Zweifel der Anderen mit Yvonnes Hilfe noch sehr weit kommen werden ! Und wer weiß, vielleicht werden wir ja in ein paar Wochen auch schon galoppieren.


Denn eins steht fest: Yvonne und ich lassen dem Kleinen alle Zeit der Welt und sind stolz auf jeden allerkleinsten Fortschritt, die meistens gar nicht so klein ausfallen :-)

 

Janina 2015